Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz im Oberland

Samstag, 31 August 2019

Naturnahe Flusslandschaften im Oberland sind selten geworden, viele Flüsse werden begradigt und eingedeicht. Um die Artenvielfalt zu erhalten wurde 2014 das Hotspotprojekt „Alpenflusslandschaften – Vielfalt leben von Ammersee bis Zugspitze“ an dem 18 Partner aus Naturschutz, Verwaltung, Wirtschaft und dem Sozialbereich gemeinsam Arbeiten ins Leben gerufen. Gestern war die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz zu Besuch am Ammersee um sich zu informieren, wie das Projekt voran geht. Im Rahmen der Alpenflusslandschaften werden unter anderem Pflanzen neu angesiedelt, Tierbestände gefährdeter Arten erhöht und Kleingewässer angelegt. Das rund 5,9 Millionen Euro teure Projekt, das vom WWF Deutschland koordiniert wird, wird noch bis zum Jahr 2020 laufen.

Dieser Artikel wurde 568 mal gelesen.

Schlagwörter:

Ähnliche Artikel nach Schlagwörtern:

Veranstaltungen im Oberland

Alle Veranstaltungen anzeigen
Werbung im Veranstaltugnskalender

banner moebel maurer

Programmübersicht

Verkehrsmeldungen

Bahn:

Keine Meldungen

Gute Fahrt