Überfall auf 31-jährigen Iraker dürfte frei erfunden sein

Donnerstag, 07 April 2016

Der Raubüberfall auf einen 31-jährigen Iraker Ende März in Schongau könnte nach neuesten Erkenntnissen der Kripo Weilheim frei erfunden sein. Nach umfangreichen Ermittlungen konnten die Beamten jetzt feststellen, dass das vermeintliche Opfer zum Tatzeitpunkt gar nicht wie angegeben in der Schongauer Innenstadt war. Stattdessen sei der Mann zur Tatzeit in der Flüchtlingsunterkunft gewesen, in der er lebt. Ursprünglich hatte der Iraker erzählt, er sei Ende März in der Schongauer Innenstadt von Unbekannten attackiert worden, die sein Handy stehlen wollten. Dabei sei er auch massiv verletzt worden. Der 31-Jährige machte zuletzt aber vermehrt widersprüchliche Angaben. Nach jetzigem Ermittlungsstand war der Mann am Tatabend gar nicht in der Schongauer Innenstadt, sondern in der Gemeinschaftsunterkunft. Zudem dürfte er sich die Verletzungen sogar selbst zugefügt haben. Die Kripo Weilheim ermittelt nun wegen Vortäuschen einer Straftat.

Dieser Artikel wurde 1592 mal gelesen.

Ähnliche Artikel nach Schlagwörtern:

Veranstaltungen im Oberland

Alle Veranstaltungen anzeigen
Werbung im Veranstaltugnskalender

banner moebel maurer

Programmübersicht

Verkehrsmeldungen

Verkehr:

Keine Meldungen

Gute Fahrt

Bahn:

Keine Meldungen

Gute Fahrt